Facebook INTERNATIONAL TRAPPIST ASSOCIATION
Login: Pass:

Abteien | Scourmont Lez Chimay (B)

Abbaye N. D. de Scourmont

Route du Rond Point 294 ~ B-6464 Forges (Chimay)
tel. +32 (0)60 21 05 11 ~ fax +32 (0)60 21 36 46
www.scourmont.be
email: abbaye@chimay.be

Bières de Chimay et Fromages de Chimay

Route Charlemagne 8 ~ B-6464 Baileux (Chimay)
tel. +32 (0)60 21 03 11 ~ fax +32 (0)60 21 34 22
www.chimay.com
e-mail: info@chimay.com

 

Im Sommer 1850 lässt sich eine kleine Gruppe von Mönchen auf der unberührten Hochebene von Scourmont in der Nähe von Chimay nieder. Gemeinsam errichten sie eine Zisterzienserabtei und verwandeln sie den trockenen Boden dieser Region nach und nach in fruchtbares Ackerland.
Schon bald ist das Kloster von einem Bauernhof, einer Brauerei und einer Käserei.

BIERES DE CHIMAY

DIE TRAPPISTENBRAUEREI VON CHIMAY, EIN DYNAMISCHER KLOSTERBETRIEB MIT EINEM MENSCHLICHEN UND SOZIALEN AUFTRAG

Umringt 1862 brauen die Mönche von Chimay ihr erstes Bier, das heute unter dem Namen Première (75 cl) bekannt ist. Dabei beachten sie die Klostertraditionen einer natürlichen Entwicklung und einer Obergärung, gefolgt von einer zweiten Gärung in der Flasche.
Die Abtei von Scourmont hat verschiedene Wirtschaftsaktivitäten entwickelt, die sich positiv auf die regionale Beschäftigung auswirken.

Mit dem Status einer Aktiengesellschaft ist die Brauerei „Bières de Chimay” ein Beispiel für einen dynamischen Klosterbetrieb, der seine vorrangige soziale Berufung aus der Tradition und der Regel der Trappistenabteien gewinnt.
Diese Besonderheit macht es möglich, dass im sozialen Bereich von dieser Einnahmequelle profitiert wird, während die soziale und wirtschaftliche Entwicklung der Region gewährleistet ist. Daher ist auch das interne Betriebsklima als besonders menschlich zu bezeichnen. Die Zuständigkeiten und Fähigkeiten der Mönche und Laien werden geteilt. „Bières de Chimay” zählt 95 Mitarbeiter.

Da die Brauerei auf dem Markt der Spezialbiere tätig ist, müssen bei Qualität und Authentizität der Produkte Höchstleistungen erzielt werden. Unaustilgbar ins kollektive Gedächtnis der Belgier eingeprägt, ist das „Chimay” auch ein charaktervoller Botschafter des Bierlands par excellence, und der Export beträgt 50% des Gesamtumsatzes.

Die Gesellschaft wurde von der klösterlichen Gemeinschaft von Chimay-Scourmont gegründet. Die Patres sind alleinige Aktionäre. Der Erfolg ihrer Produkte und ihr Grundsatz, die für ihr spirituelles Leben erforderliche Ruhe und Stille zu wahren, haben die Mönche die  “Fondation Chimay Wartoise” gegründet, eine Stiftung von öffentlichem Nutzen.  Dieser Stiftung wurden die Aktien der Klosterunternehmen anvertraut, um damit die soziale Arbeit der Abtei in dieser Region fortzusetzen.  Die Marke “Chimay” gehört noch stets der Abtei; jedoch dienen alle Gewinne dieser Marke sowohl für Aktivitäten zur regionalen Entwicklung, die von der “Fondation Chimay Wartoise” geleitet werden, als auch für die ausgiebige soziale und karitative Arbeit, die unter der Leitung  der Abtei - namentlich von ihrer VoG (Vereinigung ohne Gewinnerzielungsabsicht) “Solidarité Cistercienne” - sowohl in Belgien als auch an anderen Orten in der Welt - vor allem in Afrika - geleistet wird.haben die Mönche veranlasst, die wichtigsten Funktionen im Brauereibetrieb Laien zu übertragen. Ebenso wurden, um die Stille in der und um die Abtei zu wahren, der Abfüllbetrieb, die Versandstelle und die Büros einige Kilometer außerhalb des Klosters untergebracht. Der Brauprozess selbst aber findet nach wie vor auf dem Klostergelände und unter der Leitung der Mönche statt.

Drei Grundsätze sind im Braubetrieb des Klosters fest verankert: Die Wertschätzung der Mitarbeiter, indem diese in die Projekte des Klosterbetriebs miteinbezogen werden, die Qualität der zwischenmenschlichen Beziehungen und eine starke Verbundenheit mit der Region.

Das bedeutet konkret, dass „Bières de Chimay” in umweltfreundliche Technik investiert und dass den 95 Mitarbeitern großzügige Weiterbildungschancen angeboten werden.

 

CHIMAY FROMAGES

Im Jahr 1850 lässt sich eine Gruppe von Mönchen der Abtei Westvleteren in Chimay nieder und erbaut die Abtei Scourmont. Das Land dort ist trocken, doch die Mönche gehen daran, es fruchtbar zu machen, und 1862, mit dem Kauf von 50 Kühen reiner „holländischer“ Rasse, beginnen sie die Produktion von Butter.

Im Jahr 1876 begibt sich Br. Benoît nach Frankreich, um dort die Herstellung eines halbfesten Käses zu erlernen: Der „Trappistenkäse“ von Chimay ist geboren!

In der Folge werden die Anlagen moderner, die Produktion steigt, und der Verkauf entwickelt sich in größtem Umfang.

Versehen  mit dem Zertifikat BRC (British Retail Consortium) auf Niveau A, befasst sich die moderne Produktionseinheit heute noch mit der Herstellung von Chimay-Käsen nach den Qualitäts- und Authentizitätsprinzipien, die den Mönchen von Scourmont lieb und teuer sind.

Käse aus Chimay wird ausschließlich mit Milch aus der Region in handwerklicher Methode hergestellt. Er wird hauptsächlich in Belgien vermarktet, aber auch nach Frankreich, in die USA, in die Niederlande, nach Skandinavien exportiert...

Im Jahr 2008 beschäftigt Fromages Chimay 32 Personen und produziert 900 Tonnen Käse. Die Milch wird bei 250 regionalen Bauern über die Coferme-Genossenschaft eingesammelt.

Der Chimay-Käse ist ein authentischer Trappistenkäse. Er wird unter der Kontrolle und in der Verantwortung der Trappistengemeinschaft von Scourmont in direkter Umgebung der Abtei hergestellt, und die Einkünfte sind in der Hauptsache für soziale Hilfe bestimmt.